Peer-to-Peer-Mentoring
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Herzlich Willkommen beim Peer-to-Peer-Mentoring @LMU!

Eine Version des Videos mit Untertiteln ist verfügbar.

Erfahrene Studierende betreuen ehrenamtlich Studienanfänger/innen - Mach mit!

Das Peer-to-Peer-Mentoring Programm (kurz: P2P-Mentoring) möchte Studienanfänger/innen den Studieneinstieg erleichtern, indem wir ihnen erfahrene Studierende des gleichen Fachs als Mentoren und Mentorinnen zur Seite stellen. Das Angebot gilt auch für Studierende, die sich im Übergang vom Bachelor- zum Master-Studium befinden, und ist kostenfrei.

Button_Anmeldung

Are you an international Student? Find more Information in English.

Das P2P-Mentoring wurde zum Wintersemsester 2012/13 im Rahmen von Lehre@LMU der Ludwig-Maximilians-Universität München ins Leben gerufen. Es ist an das LMU Center for Leadership and People Management angegliedert und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

 Klecks_Hintergrund_weiß

Im aktuell 7. Jahrgang des Programms nehmen 529 Mentor/innen und 1118 Mentees teil. In den Jahren 2012 bis 2018 konnten wir insgesamt über 8300 Teilnehmer/innen zählen. Dabei steigen seit Beginn des Programms unsere Teilnehmerzahlen kontinuierlich an. Als fakultätsübergreifendes Mentoringprogramm können wir uns zudem über Teilnehmer/innen aus allen 18 Fakultäten freuen. Ein besonderer Erfolg: 96,5% der Mentor/innen der letzten Kohorte (2017/2018) würden das P2P-Mentoring Programm ihren Kommiliton/innen weiterempfehlen. Weitere Zahlen, Daten, Fakten finden Sie in unseren ausführlichen Bericht 2019.

 

homepagebild2

 vorteile_beide_duenn2

Du möchtest Mentor/in sein?

Begleite ab dem WiSe 2019/20 1-3 Studienanfänger/innen deines Fachs über zwei Semester hinweg und hilf ihnen, an der LMU anzukommen! Lass dich dazu von uns im SoSe 2019 zum/r Mentor/in ausbilden!

Mehr Informationen zum Mentoring, dem Programmablauf sowie zur Ausbildung findest du unter der Rubrik "Das Programm".

 

BMBF-Gefoerdert-Logo


Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17016 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt liegt beim Autor.