Peer-to-Peer-Mentoring
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Teilnehmer im Gespräch

3 Fragen an Anna, Mentorin seit 2016/17

26.04.2018

Was sagen Mentoren und Mentorinnen zum Peer-to-Peer-Mentoring Programm der LMU? Wir haben Mentorin Anna nach ihren Erfahrungen im P2P-Programm gefragt.

P2P-Interview Anna


[P2P-Team] Hallo Anna, du bist seit letztem Jahr Mentorin im P2P-Programm. Warum hast du dich dafür entschieden, ehrenamtliche Mentorin zu werden?

[Anna] Im ersten Semester habe ich mir schwer getan, mich an der LMU zu orientieren und mir im Nachhinein selbst einen Mentor gewünscht. Außerdem habe ich gehofft, Personen zu treffen, die aufgrund ihrer Fächerwahl meine Interessen teilen. Ich wollte einfach anderen mit meiner Erfahrung zur Seite stehen.

[P2P-Team] Wie kann man sich die Tätigkeit als Mentor/in vorstellen? Könntest du uns einen Einblick in deine Erfahrungen als Mentorin geben?

[Anna] Das ist eigentlich ganz einfach. Man erleichtert einer Person aus dem gleichen Studiengang den Einstieg in ihr Studium. Man gibt ihr Tipps, wie man sich an der LMU zu Recht findet, sich gut auf Prüfungen vorbereitet, und man beantwortet bei Bedarf auch andere aufkommende Fragen. Ich habe mich mit meinem Mentee ungefähr einmal im Monat getroffen - in der Klausurenphase auch öfter - und ihre Fragen beantwortet.

[P2P-Team] Was würdest du sagen, war dein bisheriges Highlight als Mentorin?

[Anna] Zu sehen, wie sich mein Mentee sehr gut entwickelt und nach und nach an Selbstständigkeit dazu gewonnen hat. Sie schlägt sich nach wie vor gut im Uni-Alltag. Es war auch schön zu sehen, dass sich im Laufe des Semesters eine immer größer werdende Vertrauensbasis zwischen uns entwickelt hat.

Du möchtest uns ebenfalls eine Rückmeldung geben? Sende uns dein Feedback sehr gerne an p2pmentoring@psy.lmu.de!