Peer-to-Peer-Mentoring
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Mentor/innen

P2P PLUS Programm_D-EN

Wer kann Mentor/in werden?

Mentor/innen sind Studierende aller Fächer ab dem 3. Semester.

Deine Vorteile als Mentor/in

  • Kostenfreie Mentoren-Ausbildung mit Schwerpunkt auf interkultureller Kommunikation und Beratung (zusätzlich zur regulären Mentoren-Ausbildung Basics&Tools)
  • Erwerb neuer Kompetenzen (z.B. interkulturelle Zusammenarbeit)
  • Detailliertes Zertifikat über die Ausbildung und Tätigkeit als Mentor/in für deinen Lebenslauf
  • Möglichkeit, an weiteren Workshops zu studienrelevanten Themen teilzunehmen
  • Networking und fächerübergreifender Erfahrungsaustausch mit anderen Studierenden
  • Übernahme sozialer Verantwortung

Wie läuft die Mentoren-Ausbildung ab?

Für die kompetente Arbeit als Mentor bieten wir dir eine spezielle Ausbildung an. Voraussetzung für die Tätigkeit als P2P PLUS Mentor ist die Teilnahme an den regulären Mentoren-Workshops (Basics und Tools) des P2P-Mentoring Programms, welche die Mentor/innen auf ihre Rolle vorbereiten und wertvolle Sozialkompetenzen vermitteln. In den zwei 6-stündigen Workshops werden Grundlagen und Techniken in verschiedenen Bereichen wie beispielsweise Kommunikation, lösungsorientierte Beratung, Lern- und Arbeitstechniken sowie Selbst und Zeitmanagement vermittelt.

Die Termine der Workshops findest du hier.

flussdiagrammp2pplus

Workshop 1 „Mentoring Basics“

Workshop 1 dient als Grundlage für das Mentoring

  • Basiswissen über das Konzept des Mentorings
  • Orientierung über Ziele und Inhalte des Peer-to-Peer-Mentoring Programms
  • Hintergrundwissen zu Kommunikation
  • Gesprächstechniken und ihre Anwendung auf die Mentoring-Situation

Folgende Fragen stehen im Fokus:

  • Was ist Mentoring?
  • Was beinhaltet die Rolle des Mentors/der Mentorin?
  • Wo stehen meine Mentees? Welche Herausforderungen sind beim Übergang von Schule zu Hochschule zu bewältigen?
  • Was sind typische Mentoring-Themen?
  • Wie kann ich den Start mit meinen Mentees erfolgreich gestalten?
  • Welche Gesprächsformen kann ich im Mentoring anwenden?

nach oben

Workshop 2 „Mentoring Tools“


Workshop 2 behandelt zentrale Mentoring-Techniken und -Themen

  • Grundlagen lösungsorientierter Beratung
  • Lern- und Arbeitstechniken
  • Zeit- und Selbstmanagement-Methoden

Folgende Fragen stehen im Fokus:

  • Was treibt mich an? Was sind meine Fähigkeiten und Entwicklungsfelder? Welche Ziele habe ich? Wie kann ich meine Mentees bei der Klärung solcher Fragen unterstützen?
  • Wie läuft eine Beratung grundsätzlich ab?
  • Welche grundlegenden Lern- und Arbeitstechniken könnten für meine Mentees wichtig sein?
  • Wie kann ich meinen Mentees helfen, sich selbst gut zu organisieren? Wie erreiche ich eine gute Balance zwischen Arbeit, Nebenjob und Freizeit?nach oben

Workshop 3 "Interkulturelle Kompetenzen"

Ergänzt wird die Mentoren-Ausbildung durch den zusätzlichen Workshop "Interkulturelle Kompetenz", der die Mentorinnen und Mentoren auf ihre besondere Aufgabe vorbereiten soll. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Interkulturellen Beratungsstelle der LMU angeboten und soll die zukünftigen P2P Plus Mentor/innen sensibilisieren. Die Mentor/innen sollen lernen, auf interkulturelle Schwierigkeiten oder Reibungen eingehen zu können.

Der Workshop behandelt daher Besonderheiten beim Thema Kommunikation, häufige Missverständnisse sowie den Umgang mit Stereotypen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Mentor/innen.

Die Teilnehmer/innen der Zusatzausbildung erhalten darüber hinaus einen Überblick, welche verschiedenen Anlaufstellen und Ansprechpartner an der LMU und in München allgemein für die Geflüchteten bereitstehen, um diese entsprechend an die Mentees weiterleiten zu können (z.B. an psychosoziale Beratungsstellen im Falle eines Kriegstraumas, etc.).nach oben

Workshop 4 "Briefing"

Das Briefing bereitet die Teilnehmer/innen auf die konkrete Arbeit mit ihren Mentees vor. Offen gebliebene Fragen zum Mentoring werden besprochen und die nächsten Schritte, der Ablauf des Mentoring-Programms, Zielsetzung und das erste Treffen von Mentor und Mentee werden diskutiert. Selbstfürsorge und Stressabbau werden mit Übungen zu Stressreaktionen und Selbstschutz thematisiert.

Es erfolgen Informationen zu Traumata und Depressionen, Symptomen und den Umgang mit akuten Symptomen wie beispielsweise Flash-backs. Die Teilnehmer/innen erhalten darüber hinaus eine Handreichung mit grundlegenden Informationen zu Themen wie Asylrecht, Aufenthaltsstatus, BAMF sowie wichtigen Anlaufstellen.

In weiteren Zusatzworkshops können die Mentor/innen Kompetenzen in den Bereichen Stressbewältigung, Persönlichkeitsentwicklung, Rhetorik und Prüfungsvorbereitung erwerben.

nach oben

_____________________________________________________________________

Who can be a mentor?

Mentors are students of all disciplines in their 3rd semester or higher.

Your benefits as a mentor

  • Get a free training in mentoring with focus on intercultural communication and consulting
  • Enhance your skills (especially your soft skills)
  • Get a mentoring certificate (training and mentoring)
  • Get the opportunity to participate in workshops about varying topics, which are useful for your course of studies
  • Interdisciplinary networking and exchange of experiences
  • Share your experience and take on responsibility

Mentor-Training

To make sure you can support your mentees competently, we offer you a special mentor-training. To participate in the P2P Plus program as a mentor, it is mandatory to attend the regular mentor-trainig (Basic & Tools) as well as the additional P2P Plus workshops concerning intercultural consulting. In the two 6-hour-workshops (Basic & Tools) you learn about basics and techniques affecting different topics (e.g. intercultural communication, solution-orientated consulting, learning techniques as well as self and time management)

The special P2P Plus program offers furthermore additional workshops concerning intercultural competence to sensitize the mentors and to help them support their mentees in concrete contentual manners.

Participants of the additional training will also get an overview of initiatives and contact persons that support refugees (LMU intern and extern), in order to submitt this information to their mentees (e.g. psychosocial information initiatives). Additionally, the mentores get the chance attend several workshops concerning different topics like stress management, personality development, rhetoric and exam preperation.


Servicebereich

Informationen für