Peer-to-Peer-Mentoring
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ablauf und Bausteine

Übersicht

Das Angebot und der Ablauf des Programms

Das Angebot des P2P-Mentoring Programms gliedert sich in:

  • Umfangreiche Mentoren-Ausbildung im Rahmen von speziellen Workshops
  • Wissenschaftlich fundiertes Matching-Verfahren zur Bildung von Mentor-Mentees-Teams
  • Vorbereitung der Mentees auf ihre Rolle
  • Regelmäßige Treffen zwischen Mentor/in und Mentees
  • Professionelle Betreuung durch das P2P-Mentoring Team
  • Abschlussveranstaltung mit Zertifikatvergabe an die Mentoren und Mentorinnen
  • Semesterbegleitende Evaluation des Programmes und Begleitforschung zu Schwerpunktthemen

nach oben

Ablauf für Mentoren und Mentorinnen

Jedes Jahr werden bis zu 400 Mentoren und Mentorinnen in das Programm aufgenommen. Die Teilnahme am Programm erstreckt sich für Mentoren und Mentorinnen (mit Mentoren-Ausbildung und Betreuung) über insgesamt zwei bis drei Semester.

  • Die Mentoren und Mentorinnen nehmen idealerweise im Sommersemester im Rahmen der Mentoren-Ausbildung an zwei Workshops (je 6 Stunden) teil* und werden so auf ihre Aufgabe als Mentor/in vorbereitet (Ausweichtermine werden auch im Wintersemester angeboten). Die zwei Workshoptage können unabhängig voneinander besucht werden. Es werden jeweils mehrere Ausbildungstermine angeboten. Die Teilnahme an der Mentoren-Ausbildung ist für die Mentoren und Mentorinnen verpflichtend.
  • Vor Beginn des Wintersemesters werden die Mentoren und Mentorinnen sowie Mentees in einem Matching-Prozess einander zugeteilt.
  • Im Winter- und Sommersemester finden Zusatzveranstaltungen für Mentoren und Mentorinnen sowie Mentees, z. B. weitere Workshops zum Thema Achtsamkeit, statt. Die Teilnahme an den Zusatzveranstaltungen ist freiwillig.
  • Nach zwei Semestern endet die Betreuung offiziell mit einer Abschlussveranstaltung und der Überreichung der Zertifikate.

Die genauen Termine für den Jahrgang 2016/17 findest du hier.

* Für Psychologiestudierende, die bereits die Veranstaltung „Soziale Kompetenzen“ (SoKo) besucht haben, ist der Besuch von Mentoring-Tools optional.
* Wer bereits Mentor/in im P2P-Mentoring Programm war, muss die Mentoren-Ausbildung nicht erneut belegen.

nach oben

Ablauf für Mentees

Jedes Jahr werden bis zu 800 Mentees in das Programm aufgenommen. Das Programm erstreckt sich für Mentees über zwei Semester.

  • Vor Beginn des Wintersemesters werden die Mentoren und Mentorinnen sowie Mentees in einem Matching-Prozess einander zugeteilt.
  • Die offizielle Betreuung der Mentees durch die Mentoren und Mentorinnen beginnt nach dem Matching. Es gibt zwei mögliche Zeitpunkte zu denen die Betreuung startet (abhängig vom Anmeldezeitpunkt):
    • ab Oktober (Hauptphase)
    • ab November (Spätphase)
  • Im Rahmen einer Einführung erhalten die Studienanfänger/innen (Mentees) wichtige Informationen über das Mentoring und werden auf ihre Rolle vorbereitet.
  • Im Winter- und Sommersemester finden Zusatzveranstaltungen für Mentoren und Mentorinnen sowie Mentees, z. B. weitere Workshops zum Thema Achtsamkeit, statt. Die Teilnahme an den Zusatzveranstaltungen ist freiwillig.
  • Nach zwei Semestern endet die Betreuung offiziell mit einer Abschlussveranstaltung und der Überreichung der Zertifikate an die Mentoren und Mentorinnen.

Die genauen Termine für den Jahrgang 2016/17 findest du hier.nach oben

Evaluation

Überblick über die Evaluation und Umfragen im P2P-Mentoring Programm

Überblick_Evaluation inkl. WS_KH5

Bei Fragen zur Evaluation könnt ihr uns gerne ansprechen und eine E-Mail an p2pmentoring@psy.lmu.de schreiben.

nach oben

Matching

Nachdem sich die Mentoren bzw. Mentorinnen und Mentees für unser Programm angemeldet haben, führen wir mithilfe des Matching-Verfahrens passende Mentoring-Teams zusammen. Dazu füllen sowohl Mentoren und Mentorinnen als auch Mentees einen Matching-Fragebogen (siehe Evaluation) aus, in dem sie zum einen ihre Wünsche und zum anderen Informationen über sich, wie z. B. Interessen und Einstellungen, angeben.

Die Zuordnung erfolgt anhand folgender Kriterien:

  • gleiches oder ähnliches Studienfach
  • demografische Merkmale
  • ähnliche Interessen, Einstellungen und Persönlichkeitseigenschaftennach oben

Mentoring: Wie unterstützen Mentoren und Mentorinnen die Mentees?

  • Gemeinsamer Besuch von studienrelevanten Orten
    (z.B. Bibliotheken, Mensa, Studentenwerk)
  • Information, welche Ansprechpartner/innen bei studienbezogenen Problemen oder Fragen zuständig sind
    (z.B. Zentrale Studienberatung oder Referat Internationale Angelegenheiten)
  • Information über Studienablauf und -organisation
    (z.B. Prüfungsanmeldung, Praktikumssuche)
  • Information und Unterstützung bei privaten Angelegenheiten, die eng mit dem Studium verknüpft sind
    (z.B. Wohnungssuche, Anmeldung beim Kreisverwaltungsreferat)
  • Beantwortung von studienrelevanten und privaten Fragen
    (z.B. Wie bereite ich mich am besten auf die erste Prüfung vor? Woher bekomme ich ein gebrauchtes Fahrrad?)
  • Sparring-Partner sein
    (z.B. in Vorbereitung auf ein Referat)
  • Vermittlung von Lerntechniken und Zeitmanagement-Strategien
  • Gemeinsame Freizeitaktivitäten
  • Aufmunterung, wenn‘s im Studium mal nicht so gut läuft

Es ist nicht die Aufgabe der Mentoren und Mentorinnen, die Probleme der Mentees zu lösen, sondern sie dabei zu unterstützen, ihre eigenen Lösungen zu finden.

Das P2P-Team unterstützt euch in eurer Mentoring-Beziehung und steht euch gerne beratend zu Seite.nach oben

Zertifizierung

Mit dem Abschluss des Mentoring-Prozesses erhalten die Mentoren und Mentorinnen ein Zertifikat über ihre Teilnahme am Peer-to-Peer-Mentoring Programm der LMU. Die erfolgreiche Teilnahme am Programm beinhaltet die Ausbildung als Mentor/in (Besuch von zwei Workshops) und die Betreuung des/der Mentee(s) für die Dauer von zwei Semestern.

Die Zertifikate werden im Rahmen der Abschlussveranstaltung übergeben. Mentoren und Mentorinnen, die nicht an der Abschlussveranstaltung teilnehmen konnten oder die im laufenden Programm keine Mentees betreuen konnten, aber an der Mentoren-Ausbildung teilgenommen haben, können ihr Zertifikat immer während unserer Sprechstunde bei uns im Büro abholen oder erhalten dieses per E-Mail. Individuelle Abholtermine nur nach Vereinbarung (Kontakt).

Anerkennung als Praktikumsleistung

Die Teilnahme als Mentor/in im Rahmen des Peer-to-Peer-Mentoring Programms (d.h. Absolvierung der Mentoren-Ausbildung und Betreuung der Mentees) kann in einigen Studiengängen bzw. -fächern als Praktikumsleistung anerkannt werden. Für nähere Informationen wende dich bitte an die Studien- oder Praktikumsberatung deines Faches.


Servicebereich

Informationen für